Videokonferenztechnologien und ihre Anwendungsszenarien
 
"Im Bilde sein, im Bilde bleiben"
 
27. September 2012, 12:30 - 16:00 Uhr
DINI
 
Berlin
Dresden
Köln
Regensburg
 
 
14:30 - 15:00 Uhr Videokonferenzen heute
Dr. Ulrich Schwenn
Koordinator MPG-weite Videokonferenz-Infrastruktur
Consultant AV & Videoconferencing
VIPLA GmbH, München

 

CV:
Freier Fotograf, 1965-1974; Promotion in Theoretischer Physik an der TU München, 1976; Computational Physicist am MPI für Plasmaphysik, 1976-1998; Gruppenleiter Multimedia und Videoconferencing für IPP und MPG, 1997-2009; Gründung der VIPLA GmbH, 2000, Beratung zu und Planung von VC Infrastrukturen, 2000 bis heute; Projektleiter VC in der Generalverwaltung der MPG, 2010-2011; Werksvertrag VIPLA-MPG zur Planung und Koordination einer MPG-weiten VC Infrastruktur (zentrale Admin-Server, Telepresence, Raumvorgaben, Dialpläne), 2011-2013

Abstract:
Der diesjährige VIKTAS-Tag wird erstmals weitgehend im 1080p-HD-Standard durchgeführt. Die eingesetzte Infrastruktur wird erläutert, die vielfältigen Möglichkeiten der MCUs des DFNVC werden während des ganzen Tages praktisch veranschaulicht.
Die vom DFNVC bereitgestellte Infrastruktur zeichnete sich auch im vergangenen Jahr durch hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit aus. Ausgewählte MCU-Statistiken am Beispiel des Max-Planck-Institutes für Plasmaphysik demonstrieren dies. Ein Überblick der Nutzung von Systemen, Gatekeeper und Buchungssystem aus dem Jahr 2011 erläutern die Akzeptanz und Zuverlässigkeit der H.323 und SIP basierte Infrastruktur.
Mittlerweile haben alle führenden Hersteller ihre HD-Produktpaletten um 1080p-Geräte erweitert, meist als Option zukaufbar. Die Preise schwanken zwischen 5 und 30 T€. Einige der neuen Systeme werden genauer beschrieben, die Palette erweitert sich ständig um preisgünstige Systeme. Seit gut einem Jahr unterstützen auch die DFN-MCUs 1080p.
Erfahrungen mit der für die MPG und ihre Partner installierten Hard- und Software, dem Server-basierten Software-Klienten "Cisco Jabber Video", den VCS-Systemen zur Registrierung aller Systeme und für einfaches Firewall-Traversal werden berichtet. Vergleiche mit billigeren Systemen (Mirial, Vidyo) demonstrieren die Unterschiede zu den traditionellen Produkten.
Die Ansätze der UC (Unified Communication)-Lösungen von Microsoft und Cisco werden skizziert und Kosten und Grenzen der aktuellen Einbindungsmöglichkeiten in die auch von VIKTAS favorisierten ITU-Standards.
Aktuelle Trends bei AV-Projekten (Beamer, Displays, Mediensteuerungen, Audio) werden aufgezeigt.

Programm    Anmeldung   zurück 
1.8.2012 DINI-Arbeitsgruppe "Videokonferenztechnologien und ihre Anwendungsszenarien (VIKTAS)"