Videokonferenztechnologien und ihre Anwendungsszenarien
 
"Im Bilde sein, im Bilde bleiben"
 
27. September 2012, 12:30 - 16:00 Uhr
DINI
 
Berlin
Dresden
Köln
Regensburg
 
 
13:00 - 13:30 Uhr Videokonferenzen als mediendidaktische Herausforderung
Prof. Dr. Stefan Iske
Juniorprofessur für Mediendidaktik und Medienpädagogik
Humanwissenschaftliche Fakultät
Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung
Universität zu Köln
 

CV:
Dr. Stefan Iske ist Juniorprofessor für Mediendidaktik und Medienpädagogik an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Er ist Diplom-Erziehungswissenschaftler und hat seine Dissertation 2007 an der Universität Duisburg-Essen mit dem Titel "Navigationsanalyse - Methodologie der Analyse von Prozessen der Online-Navigation mittels Optimal-Matching" verfasst. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen im Bereich der Medienbildung, der Mediendidaktik, des informellen Lernens und der Digitalen Ungleichheit. Ein methodischer Schwerpunkt liegt auf der Analyse von Lern- und Bildungsprozessen aus Prozessperspektive, insbesondere in formalen und informellen Kontexten.

Abstract:
Ausgehend von einer öffentlichen Ringvorlesung im Sommersemester 2012, die per Videokonferenz an eine kooperierende Universität übertragen wurde, wird in diesem Vortrag die Durchführung von Videokonferenzen als mediendidaktische Herausforderung skizziert.
 
Der Kern dieser Herausforderung besteht darin, die konstitutiven Eigenschaften von Videokonferenzen mit dem Kontext ihres Einsatzes in Einklang zu bringen. Das Potential von Videokonferenzen entfaltet sich daher nicht allein aufgrund technologischer Eigenschaften, sondern in Kombination mit (medien)didaktischen Entscheidungen.
 
Anhand unterschiedlicher Einsatzszenarien und Formate wird in diesem Vortrag diese mediendidaktische Herausforderung diskutiert, insbesondere in Abgrenzung zu populären Formaten wie die Aufzeichnung bzw. das Streaming von Vorträgen im Internet.

Programm    Anmeldung   zurück 
1.8.2012 DINI-Arbeitsgruppe "Videokonferenztechnologien und ihre Anwendungsszenarien (VIKTAS)"