DINI e.V.
DINI e.V.
               

DINI / Projekte / OA-Netzwerk

„Open-Access-Netzwerk“ (OA-Netzwerk) war ein durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt. OA-Netzwerk hatte das Ziel, Repositorien technisch und organisatorisch miteinander zu vernetzen, um deutsche Forschungsbeiträge national und international sichtbarer zu machen. Aktuell wird OA-Netzwerk am Computer- und Medienservice der HU betrieben. Aktuelles gibt es im Blog und bei Twitter.

Das Projekt wurde von der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation e.V. (DINI) initiiert und wurde mit DFG-Förderung in zwei Projektphasen durchgeführt (2007-2012).OA-Netzwerk bildet das Dach für den Verbund mit den Projekten „OA-Statistik“ (OAS, in der zweiten Förderphase bis 2013) sowie „Distributed Open Access Reference Citation Services“ (DOARC, abgeschlossen), die zugehörige Dienste wie Nutzungsmessungen und Zitationsanalysen entwickeln bzw. erprobt haben. 

Mehrwertdienste für digitale Repositorien

OA-Netzwerk bietet einen Datenraum auf Basis der aggregierten Metadaten und indexierten Volltexten DINI-zertifizierter Repositorien. Das Angebot des Datenraumes wird durch verschiedene Funktionalitäten unterstützt:

  • Kumulative Suche über alle Dokumente
  • Übergreifendes Browsing entlang von Klassifikationen
  • Exportfunktionen in gängige bibliografische Formate (BibTeX, Endnote)
  • Semantische Anreicherung der Metadaten und Überführung in das Europeana Data Model

Der Suchdienst ist in die Informationsplattform Open-Access.net integriert und über die URL oansuche.open-access.net abrufbar. OA-Netzwerk ist darüber hinaus mit einem Blog und bei Twitter vertreten, um aktuelle Informationen zum Projekt zu verbreiten.

Vernetzungsaktivitäten: OA-Projekte

OA-Netzwerk arbeitete mit anderen DINI- und DFG-Projekten zusammen, um Sichtbarkeit und Zugänglichkeit von deutschen Forschungsergebnissen und -publikationen zu verbessern. Dies schließt die direkte Kooperation in technischen und strategischen Fragen ebenso ein, wie eine gemeinsame Außendarstellung oder Beteiligung an Konferenzen.

Es bestand eine enge Zusammenarbeit zwischen den nachfolgenden Projekten. Der Austausch erfolgt im Rahmen der DINI-AG EPUB auch über die Projektlaufzeiten hinaus:

Andere Projekte zu Themen des elektronischen Publizierens und mit einem Open-Access-Bezug sind herzlich eingeladen, diesen Kreis zu erweitern und sich zu beteiligen. Bei Fragen oder Interesse schreiben Sie bitte an OA-Netzwerk.

Projekthintergrund

Institutionelle Repositorien bieten heute eine grundlegende Infrastruktur für das wissenschaftliche Publizieren und verbessern die Sichtbarkeit, Verbreitung und Erschließung nationaler Forschungsaktivitäten im europäischen und internationalen Rahmen.

Die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e.V. (DINI) verzeichnete im September 2010 144 Repositorien. Damit besitzen heute fast alle Hochschulen und zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen in Deutschland ein institutionelles oder fachliches Repositorium, das die eigenen Publikationen sammelt und online bereitstellt. Mit diesem hohen Abdeckungsgrad nimmt Deutschland im internationalen Vergleich den zweiten Rang nach den USA ein – unter weltweit inzwischen über 1.500 digitalen Repositorien (Quelle: Directory of Open Access Repositories OpenDOAR). Desiderate bestehen jedoch weiterhin in der fachlichen und regionalen Vernetzung von Repositorien.

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt startete im Herbst 2007 mit einer ersten zweijährigen Projektphase. Im Herbst 2009 wurde durch die DFG eine weitere Projektphase von zwei Jahren genehmigt (OA-Netzwerk 2). Die Projektaktivitäten wurden im September 2012 beendet, die OA-Netzwerk-Suche wird weiterhin angeboten. Es erfolgt auch weiterhin die sukzessive Einbindung von OA-Repositorien.

OA-Netzwerk arbeitete auf eine verstärkte Vernetzung deutscher Repositorien und auf eine verbesserte nationale sowie internationale Wahrnehmung und Wirkung des nationalen Forschungsbeitrags hin. Den Kern des Vorhabens bilden zunächst alle DINI-zertifizierten Dokumenten- und Publikationsservices, die in einem virtuellen Verbund zusammengeschlossenen sind (Rechercheoberfläche) Mit der Zertifizierung von Publikationsservices nimmt Deutschland im internationalen Maßstab eine Vorreiterrolle bei der Einführung und Etablierung von Qualitätsstandards ein.

Die DINI-zertifizierten Repositorien können mittels des Aggregationsknotens OA-Netzwerk technisch einfach in übergreifende Netzwerke eingebunden werden, wie sie z. B. mit der pan-europäische Infrastruktur von DRIVER (Digital Repositories Infrastructure Vision for European Research) geschaffen wurden.  OA-Netzwerk hat mit seinen organisatorischen und technischen Entwicklungen sowie der Etablierung von Qualitätsstandards durch das DINI-Zertifikat die Nutzungsmöglichkeiten der deutschen Repositorien in nationalen und internationalen Kontexten erhöht.  

Zur weiteren Information über die aktuellen und zurückliegenden Aktivitäten im Zusammenhang mit OA-Netzwerk:

  • Kindling, Maxi & Vierkant, Paul (2013) Was ist sichtbar? Status Quo und Zukunft der Erschließung von wissenschaftlichen Inhalten in deutschen Open-Access-Repositorien. Vortrag bei der 12. InetBib-Tagung am 04.03.2013. Folien
  • David, Sammy; Iwanowa, Julia; Kindling, Maxi & Voigt, Michaela (2012) Open-Access-Netzwerk: Semantische Anreicherung und Vernetzung von wissenschaftlichen OA-Inhalten. In: Vernetztes Wissen – Daten, Menschen, Systeme. 6. Konferenz der Zentralbibliothek Forschungszentrum Jülich, ed. by Mittermaier, Bernhard, vol. 21, pp. 149-164. Volltext
  • Kindling, Maxi & Vierkant, Paul (2012) Looking at Open Access Repositories from 3 Different Perspectives. Vortrag bei den Open-Access-Tagen 2012. Folien
  • Vierkant, Paul (2012) 2012 Census of Open Access Repositories in Germany und seine Relevanz für DINI. Folien